30.03.2017
Hypotheken: Was tun mit dem unbelasteten Schuldbrief?

Die Hypothek ist weitestgehend amortisiert und die Bank stellt den frei gewordenen Schuldbrief dem Hausbesitzer zu. Nun stellt sich der Hausbesitzer folgende Frage: "Soll ich den Schuldbrief löschen lassen?"

Wer seine Hypothek zurückbezahlt, bekommt grundsätzlich die Papier-Schuldscheine zurück. Bei Namensschuldbriefen muss die Übertragung auf dem Schuldbrief vermerkt werden (Indossament). Bei Inhaberschuldbriefen erfolgt selbstredend nur die Übergabe vom Schuldbrief.

Der Schuldner bzw. Pfandeigentümer hat die Wahl, den abbezahlten Schuldbrief dem Grundbuchamt zur Löschung einzureichen oder ihn an einem sicheren Ort zu verwahren (Beispiel Banksafe).

Ich empfehle die Schuldscheine nicht zu löschen. Auch wenn in Zukunft keine erneute Hypothek geplant wird, können zu einem späteren Zeitpunkt auch die Erben die bestehenden Schuldscheine verwenden. Neue Schuldscheine zu errichten kostet Geld!

Wie bereits erwähnt, ist eine sichere Aufbewahrung der Papier-Schuldscheine wichtig. Wird ein abbezahlter Schuldbrief vermisst, so ist ein aufwändiges und ziemlich kostspieliges Kraftloserklärungsverfahren durchzuführen. Erst dann kann der Eintrag im Grundbuch gelöscht werden.

Der Register-Schuldbrief:

Im Jahre 2012 wurde der papierlose Register-Schuldbrief eingeführt. Mit dieser Einführung wurde der digitale Geschäftsverkehr mit den Grundbuchämtern geschaffen. Die beiden Arten von Schuldbriefen bestehen grundsätzlich gleichwertig nebeneinander. Für die Entstehung des Register-Schuldbriefes genügt der Eintrag des Gläubigers im Grundbuch. Beim Papier-Schuldbrief ist daneben stets auch die Ausstellung eines Pfandtitels (Wertpapier) erforderlich. Ein Aufbewahrungs- bzw. Verlustrisiko entfällt beim Register-Schuldbrief. Eine Löschung beim Grundbuchamt kann bei deren Freigabe vorgenommen werden. Zu empfehlen ist auch hier, anstelle der Löschung, den Eintrag im Grundbuch als Eigentümerschuldbrief fortbestehen zu lassen.

Umschreibung Papier-Schuldbrief in einen Register-Schuldbrief:

Anstatt den Papier-Schuldbrief aufzubewahren, besteht die Möglichkeit, den Papier-Schuldbrief in einen Register-Schuldbrief umzuwandeln. Für Papier-Schuldbriefe, welche vor dem Jahr 2012 entstanden sind, besteht ein erleichtertes Umwandlungsverfahren: Es genügt eine gemeinsame schriftliche Erklärung des Grundeigentümers und der bei belasteten Schuldbriefen Berechtigten ans Grundbuchamt. Zusätzlich muss der bestehende Papier-Schuldbrief zur Entkräftung vorgelegt werden. Bei Papier-Schuldbriefen, welche nach 2012 errichtet worden sind, ist für eine Umwandlung eine öffentliche Beurkundung notwendig.

Rinaldo Jendly
Partner, Teamleiter
Dipl. Treuhandexperte

Cet adresse mail est protégé contre les spambots. Vous avez d'activer le javascript pour la visualiser.