26.11.2015
Jahresabschlussplanung angehen

Der Jahreswechsel steht bereits wieder an. Für viele Unternehmen bedeutet dies gleichzeitig, dass ein weiteres Geschäftsjahr zu Ende geht. Es verbleibt noch Zeit, um Vorkehrungen zu treffen, welche in der laufenden Jahresrechnung  noch berücksichtigt werden können. Durch entsprechende Massnahmen bis Ende des Jahres kann das steuerbare Einkommen noch beeinflusst werden.

Investitionen noch bis Ende Jahr vornehmen

Anstehende betriebsnotwendige Ersatzbeschaffungen oder Neuinvestitionen sollten nach Möglichkeit noch bis Ende Jahr getätigt werden. Somit könnten auf diesen Investitionen bereits Abschreibungen vorgenommen werden, welche die Jahresrechnung 2015 belasten.

Warenlager

Auf der Inventaraufnahme, resp. der Lagerbewertung per 31. Dezember darf eine steuerliche Reserve von 33.3 % verbucht werden, die sogenannte privilegierte Warenreserve. Notwendige Waren sollten daher noch vor Ende Jahr gekauft werden.

Rückstellungen

Im Gesetz sind vier Rückstellungsarten erwähnt:

  • Regelmässig anfallende Aufwendungen aus Garantieverpflichtungen
  • Rückstellung für die Sanierung von Sachanlagen
  • Rückstellung für Restrukturierungen
  • Rückstellung für die Sicherung des dauernden Gedeihens des Unternehmens

Rückstellungen sind aus handelsrechtlicher Sicht zu bilden, wenn ein Mittelabfluss in künftigen Geschäftsjahren zu erwarten ist.

Säule 3a, 2. Säule auch für Selbstständig Erwerbende

Der Betrag der Säule 3a muss bis Ende Jahr einbezahlt sein. Für Selbstständig Erwerbende ist gegebenenfalls abzuklären, ob sich ein Beitritt in die 2. Säule (BVG) lohnt und eventuelle Nachzahlungen für Beitragslücken getätigt werden können. Solche Einkäufe von Beitragslücken sind steuerlich abzugsfähig. Die Maximalbeträge betragen CHF 6‘768 (mit 2. Säule) und 20 % des Erwerbseinkommens, jedoch maximal CHF 33‘840 (ohne 2. Säule).

Arbeitgeberbeitragsreserve

Eine freiwillige Vorauszahlung des Arbeitgebers für die künftig geschuldeten BVG-Beiträge ist möglich. Erfolgen Prämienvorauszahlungen noch bis Ende Jahr, können diese bereits der Erfolgsrechnung 2015 belastet werden. Der Bestand des Beitragsreservekontos ist auf das 5-fache des jährlichen Arbeitgeberbeitrages begrenzt. Dies bedingt jedoch, dass die entsprechenden liquiden Mittel kurzfristig nicht gebraucht werden.

Beat Mauron
Partner
Treuhänder mit eidg. Fachausweis

Cet adresse mail est protégé contre les spambots. Vous avez d'activer le javascript pour la visualiser.