15.12.2011
Steuererklärung 2011 Kanton Freiburg

Das Kalenderjahr neigt sich dem Ende zu und die neue Steuererklärung liegt demnächst in der Post. Hierbei muss das Vermögen per 31.12.2011 sowie das während des Jahres 2011 erzielte Einkommen angegeben werden.

Änderungen betreffend die Steuererklärung 2011

Neu können Mitgliederbeiträge und Zuwendungen an politische Parteien bis zu einem Maximalbetrag von CHF 5'000.– (auf Bundesebene sogar bis CHF 10'000.–) abgezogen werden.

Die Höchstabzüge für die Säule 3a wurden angepasst. Neu beträgt der Abzug CHF 6'682.– für Steuerpflichtige die einer 2. Säule angeschlossen sind. Arbeitnehmer ohne 2. Säule können 20% des Erwerbseinkommens in die Säule 3a einzahlen und abziehen, maximal jedoch CHF 33'408.–. Einzahlungen hierfür können noch bis am 31.12.2011 vorgenommen werden.

Bei den Abzügen wurde die Pauschale für Krankenkassenprämien von CHF 3’900.– auf CHF 4'130.– pro erwachsene Person erhöht. Für Jugendliche der Jahrgänge 1987-1993 beträgt der Abzug CHF 3’640.– gegenüber CHF 3'290.– im Vorjahr. Für Kinder bis zum vollende-ten 18. Altersjahr gilt ein Abzug von CHF 1'000.–.

Der Abzug für nachweisbare Fremdbetreuungskosten beträgt wie bisher CHF 6'000.– pro Kind. Allerdings können die Kosten nun für Kinder bis zum 14. Altersjahr - anstatt wie bisher - nur bis zum 12. Altersjahr in Abzug gebracht werden. Im Gegensatz zum Vorjahr kann dieser Abzug ebenfalls für die direkte Bundessteuer geltend gemacht werden und beträgt bis zu CHF 10'000.–.

Der Steuersatz für Verheiratete und Einelternfamilien wird auf Basis von 50% (vorher 56%)  des Einkommenssteuersatzes berechnet. Die Vermögenssteuer wurde zwischen 5 bis 10% gesenkt. Ebenfalls treten für die Direkte Bundessteuer neue Steuersätze in Kraft.

Zusätzlich wurde die schrittweise Pensionierung erleichtert. Es besteht die Möglichkeit sein Arbeitspensum zu reduzieren aber die Vorsorgeleistungen basierend auf dem früheren Lohn beizubehalten. Falls noch Lücken in der beruflichen Vorsorge bestehen, können diese in die Vorsorgekasse einbezahlt und vom Einkommen abgezogen werden. Die entsprechenden steuerlichen und reglementarischen Grundsätze müssen jedoch eingehalten werden.

Einige weitere wichtige Punkte zur Erinnerung

Für die Beurteilung der Abzugsmöglichkeiten sind die Personalien, Berufs- und Familienver-hältnisse per 31. Dezember 2011 massgebend.

Zuzüger aus einem anderen Kanton sind für die ganze Steuerperiode für die Kantons-, Gemeinde- und direkten Bundessteuern im Kanton Freiburg steuerpflichtig.

Wir stehen Ihnen beim Ausfüllen der Steuererklärung und für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Beat Mauron
Treuhänder mit eidg. Fachausweis