25.02.2016
Schwarzarbeit vermeiden: Welche Arbeiten sind meldepflichtig? Wie kann ich diese melden?

Grundvoraussetzung für eine allfällige Pflicht zur Meldung von Arbeit oder zur Einholung einer Arbeitsbewilligung ist das Vorliegen einer Erwerbstätigkeit.

Eine Erwerbstätigkeit liegt vor, wenn eine bestimmte persönliche Tätigkeit verrichtet wird, die sich auf die Erzielung von Einkommen richtet. Dies ist der Fall bei Arbeit zu einem marktüblichen Lohn oder bei Arbeit, welche zwar zu einem tieferen als dem marküblichen Lohn, jedoch mit der Motivation der Erzielung eines Einkommens verrichtet wird (z. B. Raumpfleger, Hauswart). Als Lohn kommen sowohl Geldleistungen, als auch andere Leistungen, wie Sachleistungen oder Dienstleistungen in Betracht.

Keine Meldepflicht gilt bei Freundschaftsdiensten und Nachbarschaftshilfe, da nicht der Erwerb, sondern die Gefälligkeit und Hilfsbereitschaft im Vordergrund steht. Charakteristisch ist, dass keine Gegenleistung vereinbart oder von den Hilfeleistenden erwartet wird, dass die genaue Dauer der Hilfeleistung nicht gemessen wird und dass nach der Erbringung überhaupt kein oder nur ein symbolisches Entgelt geleistet wird (z. B. ein Nachtessen oder eine Flasche Wein).

Besteht eine selbstständige Erwerbstätigkeit, liegt die Meldepflicht nicht beim Auftraggeber. Als selbstständig erwerbend gelten Personen, die unter eigenem Namen auf eigene Rechnung arbeiten sowie in unabhängiger Stellung sind und ihr eigenes wirtschaftliches Risiko tragen.

Bei unselbstständiger Erwerbstätigkeit ist der Arbeitgeber für die Meldung von Arbeit verpflichtet. Bei kleineren Verhältnissen ist das vereinfachte Abrechnungsverfahren anzuwenden, welches folgende Vorteile hat:

  • Jährliche Zahlung der Sozialleistungen
  • Gleichzeitige Sozialversicherungsabrechnung und Versteuerung
  • Kein Lohnausweis notwendig
  • Ablieferung der Steuer als Quellensteuer (wird direkt beim Lohn in Abzug gebracht)
  • In der Regel günstiger Steuersatz von 5% (0.5% direkte Bundessteuer, 4.5% für Kantons- und Gemeindesteuer (keine Progression))

Diese Anmeldung hat bei der zuständigen Ausgleichskasse zu erfolgen und umfasst die AHV/IV/EO und ALV sowie die Familienausgleichskasse und die Quellensteuer.

Wir stehen Ihnen beim Ausfüllen des vereinfachten Abrechnungsverfahrens für Arbeitgeber sowie für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Michael Münger
Partner, Teamleiter
Dipl. Wirtschaftsprüfer