31.01.2013
Ratgaber Steuern: Steuererklärung 2012 Kanton Freiburg

Die steuerpflichtigen Personen haben in den letzten Tagen die Steuererklärung 2012 erhalten. Diese dient dazu das Einkommen des Jahres 2012 und das Vermögen per 31.12.2012 für die Besteuerung zu erfassen.

Änderungen betreffend die Steuererklärung 2012

Bei den Abzügen wurde die Pauschale für Krankenkassenprämien von CHF 4'130 auf CHF 4'310 pro erwachsene Person erhöht, für Verheiratete auf CHF 8'620 (vorher CHF 8'260). Jugendliche der Jahrgänge 1988 - 1994 beträgt der Abzug CHF 3'890 gegenüber CHF 3'640 im Vorjahr. Für Kinder bis zum vollendeten 18. Altersjahr gilt ein Abzug von CHF 1'040.

Der Abzug für andere unterstützungsbedürftige Personen beträgt CHF 1'000 für jede unterstützungsbedüftige Person. Als unterstützungsbedürftige Personen gelten solche, die ihren Lebensunterhalt nicht selber bestreiten können und für deren Unterhalt der Steuerpflichtige mit mindestens CHF 6'500 por Jahr aufkommt. Der Ehegatte und die Kinder in der Lehre oder im Studium fallen nicht unter diese Kategorie, auch wenn sie weder über Einkommen noch über Vermögen verfügen.

Abzugsfähig sind Einsätze im Zahlenlotto, Tombolas und dergleichen. Die Einsätze sind zu belegen. Fehlen solche Belege, kann die steuerpflichtige Person einen Pauschalabzug von 5% der Gewinne verlangen, jedoch höchstens CHF 5'000.

Krankheitskosten und frewilligen Zuwendungen sind grundsätzlich aufzulisten und mit den Belegen der Steuerverwaltung einzureichen. Neu können auf der Website der Steuerverwaltung (www.fr.ch) entsprechende Formulare heruntergeladen werden. Diese werden ohne Beilage der Belege zusammen mit der Steuerdeklaration eingereicht. Die Steuerverwaltung behält sich jedoch das Recht zu einer nachträglichen Kontrolle der Belegnachweise vor.

Einige weitere wichtige Punkte zur Erinnerung

Für die Beurteilung der Abzugsmöglichkeiten sind die Personalien, Berufs- und Familienverhältnisse per 31. Dezember 2012 massgebend.

Bei Heirat in der Steuerperiode werden die Ehegatten für die ganze Steuerperiode gemeinsam als Verheiratete besteuert.

Bei Scheidung, gerichtlicher oder tatsächlicher Trennung erfolgt die Besteuerung für die ganze Periode getrennt nach den Vorschriften über alleinstehende Personen.

Zuzüger aus einem anderen Kanton sind für die ganze Steuerperiode für die Kantonssteuer, Gemeindesteuer und direkten Bundessteuer im Kanton Freiburg steuerpflichtig.

Bei Zuzug aus dem Ausland beginnt die Steuerpflicht mit dem Zuzugsdatum.

Wir stehen Ihnen beim Ausfüllen der Steuererklärung und für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Rinaldo Jendly
Partner, Teamleiter
Dipl. Treuhandexperte