28.06.2012
Ratgeber Steuern

Rückerstattung ausländischer Mehrwertsteuer an Private
Wenn Sie im Ausland gekaufte Waren persönlich in die Schweiz bringen, haben Sie häufig die Möglichkeit, sich die ausländische MWST erstatten zu lassen. Da diese wesentlich mehr als die 8% in der Schweiz beträgt (z.B. 19% in Deutschland), klingt das verlockend.

Wie funktioniert der steuerfreie Einkauf in der Praxis (Beispiel Deutschland)?

Als Reisender können Sie umsatzsteuerfrei einkaufen, wenn Sie gegenüber dem Verkäufer durch Personaldokumente Ihren Wohnort in der Schweiz nachweisen können. Sie bezahlen vorerst den vollen Kaufpreis einschließlich der Umsatzsteuer (darf auf Kaufbeleg jedoch nicht gesondert ausgewiesen sein!). Der Verkäufer erstattet Ihnen die Umsatzsteuer zurück, sobald ihm ein Nachweis vorliegt, dass die Ware ordnungsgemäss ausgeführt wurde. Als Ausfuhrnachweis dient das Formular «Ausfuhr- und Abnehmerbescheinigung für Umsatzsteuerzwecke bei Ausfuhren im nicht kommerziellen Reiseverkehr».

Wenn Sie steuerfrei einkaufen möchten, sollten Sie das Formular am besten ausdrucken und mitnehmen (www.zoll.de). Nicht jedes Geschäft hat dieses vorrätig. In Teil A des Formulars macht der Verkäufer Angaben zum Kaufgeschäft. In Teil B bestätigt die Ausgangszollstelle die Ausfuhr der Ware. Dies setzt voraus, dass die Ware an der Ausgangszollstelle vorgeführt wird.

Häufig überweist der Verkäufer dem Käufer den Steuerbetrag nach Erhalt des Ausfuhrnachweises. Der Verkäufer kann aber auch ein Serviceunternehmen einschalten, das am Grenzübergang tätig ist. Gegen Aushändigung der zollamtlich bestätigten Ausfuhrbelege zahlt dieses Unternehmen dem Käufer den Steuerbetrag nach Abzug eines Bearbeitungsentgelts aus. Eine Steuererstattung durch Finanzämter oder Zollbehörden an den Käufer ist nicht möglich!

Erhebung der schweizerischen Mehrwertsteuer bei der Einfuhr

Wird die Freimenge oder die Wertfreigrenze von CHF 300.– pro Person überschritten, so ist bei der Einreise in die Schweiz die mitgeführte Ware unaufgefordert beim Zoll anzumelden und die schweizerische Mehrwertsteuer zu bezahlen. Diese ist auch zu bezahlen, wenn die ausländische MWST nicht zurückerstattet wird!

Nebenbei: Es ist verboten, Marken- und Designfälschungen ins Zollgebiet der Schweiz zu importieren. Dies gilt auch für Waren, die im Reiseverkehr zu privaten Zwecken eingeführt werden. Fälschungen können beim Grenzübertritt eingezogen und vernichtet werden, ungeachtet, ob diese Waren neu oder bereits gebraucht sind.

Fazit: Diese Prozedur ist nur denen zu empfehlen, die über Nerven, Geduld und genügend Vertrauen in die ausländischen Verkäufer verfügen, denn Sie haben keine Garantie, dass diese den Steuerbetrag tatsächlich zurückerstatten!

Elmar Schafer
Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis