29.10.2009
Liegenschaften 1. Teil: Dumont-Praxis

Die Dumont-Praxis verhinderte bisher, dass Instandstellungskosten für Liegenschaften, die im Unterhalt vernachlässigt wurden, in den ersten fünf Jahren nach dem Erwerb von den Steuern abgezogen werden können.

(Freiburger Nachrichten vom 29. Oktober 2009)

Nun wurde diese Ungleichbehandlung im letzten Oktober durch die eidgenössischen Räte abgeschafft. Somit können die Liegenschaftsunterhaltskosten, welche nach dem Kauf einer im Unterhalt vernachlässigten Liegenschaft vorgenommen wurden, steuerlich geltend gemacht werden.

Bei der Direkten Bundessteuer tritt die neue Regelung definitiv per 1.1.2010 in Kraft, die Steuerbehörde des Kantons Freiburg wird den Abzug bereits für das Jahr 2009 zulassen.

Liegenschaftskosten

Die steuerpflichtige Person, die Privatliegenschaften und Stockwerkeigentum an Grundstücken besitzt, kann die notwendigen Liegenschaftskosten in Abzug bringen. Anstelle der tatsächlichen Kosten kann sie den Pauschalabzug geltend machen. Dieser beträgt 20% des Mietertrages (inkl. Eigenmietwert) falls die Liegenschaft am Ende der Steuerperiode über 10 Jahre und 10% wenn sie weniger als 10 Jahre alt ist.

Bei der Wahl des tatsächlichen Kostenabzuges können zudem Investitionen, die dem Energiesparen und dem Umweltschutz Rechnung tragen sowie die Kosten für die Restaurationsarbeiten an unbeweglichen Kulturgütern abgezogen werden. Andere Investitionen, welche wertvermehrenden Charakter haben, können nicht geltend gemacht werden. Für den Abzug der tatsächlichen Liegenschaftskosten ist im Kanton Freiburg das Zahlungsdatum massgebend.

Für folgende Liegenschaften kann der Pauschalabzug nicht angewendet werden:
  • Liegenschaften, die Bestandteil des Geschäftsvermögens sind
  • Liegenschaften, die von Dritten vorwiegend geschäftlich genutzt werden
  • Liegenschaften, für welche die steuerpflichtige Person einen Baurechtszins erhält
  • Nicht überbaute Liegenschaften (Lager-, Parkplätze usw.)

Ueber die abziehbaren Investitionen im Energie- und Umweltschutzbereich werden wir im „Ratgeber Steuern“ vom 17.12.2009 informieren.

Fazit: Durch die Wahlmöglichkeit ist es sinnvoll, den Zeitpunkt grösserer Unterhaltsarbeiten an den Liegenschaften auch in Bezug auf die steuerliche Abzugsfähigkeit optimal zu planen. Gerne stehen wir Ihnen als kompetenter Partner zur Verfügung.

Beat Mauron
Treuhänder mit eidg. Fachausweis
Partner Treuhand Cotting AG / Cotting Revisions AG / Fiduciaire REVICOR Consulting AG